Wann darf ein Brandschutzbeauftragter tätig werden?

HomeWann darf ein Brandschutzbeauftragter tätig werden?

EUR ING, Dipl.-HTL-Ing. Peter Anderwald

EUR ING, Dipl.-HTL-Ing. Peter Anderwald

Geschäftsleitung

Kontaktieren Sie uns

Please enter your name
Invalid or empty email
Please enter your message
Your message successfully sent
Something went wrong. Your message was not send
Trotz vielen Diskussionen darf ein Brandschutzbeauftragter tätig werden, wenn er folgende Ausbildungen besucht hat:
Grundausbildung:
  • Brandschutzwart (Modul I)
  • Brandschutzbeauftragter (Modul II)
und
Nutzungsbezogene Seminare:

Nutzungsbezogene Seminare sind innerhalb von 2 Jahren nach der Grundausbildung zu absolvieren!

  • N1: Betriebe mit besonderer Personengefährdung (Hotels, Schulen, Universitäten, Bürogebäude, Veranstaltungsstätten, Wohnhausanlagen, Verkaufsstätten, Hochhäuser,..)
  • N2: Betriebe mit erhöhter Brandgefahr (Gewerbe- und Industrieanlagen, Holz- und Papierverarbeitende Betriebe,…)
  • N3: Betriebe mit besonderer Gefährdungen (wie Krankenhäuser, Pflegeheime, Strafvollzugsanstalten, ….)
  • N4: Betriebe mit besonders schutzwürdigen Einrichtungen (wie Historische Bauten, EDV-Räume,….)
sowie
Technikseminare:

Technikseminare sind innerhalb von 2 Jahren nach der Grundausbildung zu absolvieren!

Je nach Vorhandensein einer Anlage sind die folgenden Kurse zu besuchen:

  • Brandmeldeanlage
  • Rauch- und Wärmabzugsanlagen
  • Sprinkleranlagen
  • Gaslöschanlagen

Nach Absolvierung der Grundausbildung, nutzungsbezogenen Seminare und Technikseminare darf der Brandschutzbeauftragte seine Tätigkeit aufnehmen!
Die gleiche Ausbildung gilt für den Brandschutzbeauftragten-Stellvertreter!