Planung und Ausschreibung von sicherheitstechnischen Anlagen

Planung und Ausschreibung von sicherheitstechnischen Anlagen

Brandmeldeanlagen

Eine Planung nach Stand der Technik und aus wirtschaftlicher Sicht ist unumgänglich. Für jeden Bauherrn ist es wichtig, nicht nur die Errichtungskosten sondern auch die laufend anfallenden Kosten bereits im Vorfeld zu optimieren. Aus diesem Grund sind wir eines der wenigen Büros, die die Planung von Brandmeldeanlagen produktunabhängig und selbst durchführen. Damit ist es möglich, die Kosten für den Betreiber, die vor allem im laufenden Betrieb entstehen, zu optimieren. Eine spätere Optimierung ist kaum möglich.

Sprinkleranlagen

Sprinkleranlagen haben den Vorteil, dass diese nicht nur den Brand melden sondern diesen auch löschen bzw. in der Ausbreitung eindämmen können. So planen und projektieren wir Sprinkleranlagen ausschließlich im Interesse unseres Kunden, dabei haben wir stehts auch die laufenden Betriebskosten neben den Errichtungskosten im Blick. Eine nachträgliche Planung einer Sprinkleranlage kann oftmals die Kosten einer baulichen brandschutztechnischen Sanierung reduzieren – kalkulierbare Fixkosten! Auch besteht bei bestehenden Objekten die Möglichkeit der Nachrüstung von modernen Sprinkleranlagen.

Löschanlagen

Neben den Wasserlöschanlagen besteht auch die Möglichkeit vom Einsatz von div. anderen Löschmitteln, um den Einrichtungsschutz zu gewährleisten. Ein Ausfall der Infrastruktur kann durch den Einsatz von geeigneten Löschanlagen verhindert werden. Diesbezüglich ist eine genaue Planung des Löschmediums und der Anlage erforderlich. Damit wird erreicht, dass der größtmöglichste Schutz mit den geringsten Kosten erreicht wird.

Alarmanlagen

Eine Planung nach Stand der Technik und aus wirtschaftlicher Sicht ist unumgänglich. Für jeden Bauherrn ist es wichtig, nicht nur die Errichtungskosten, sondern auch die laufend anfallenden Kosten bereits im Vorfeld zu optimieren. Aus diesem Grund sind wir eines der wenigen Büros, die die Planung von Alarmanlagen produktunabhängig und selbst durchführen. Damit ist es möglich, die Kosten für den Betreiber, die vor allem im laufenden Betrieb entstehen, zu optimieren. Eine spätere Optimierung ist kaum möglich.

Evakuierungsanlagen

Durch moderne Evakuierungsanlagen wird sichergestellt, dass die anwesenden Personen im Gefahrenfall das Objekt rasch verlassen können. Wichtig ist dabei, dass es zu keiner Paniksituation kommt. Dies kann nur erreicht werden, wenn eine optimierte Anlage vorhanden ist. Wichtig ist auch, dass eine Evakuierungsanlage nicht nur im Brandfall, sondern auch im Amokfall oder Ausnahmezustand für ein sicheres Verlassen des Objektes erforderlich ist. Eine frühe Planung der Anlage reduziert Kosten bei der Ausführung.

Flucht- und Notlichtbeleuchtung

Diese Anlage ist erforderlich, dass die anwesenden Personen, die nicht ortskundig sind, ein Objekt rasch verlassen können. Somit ist es sinnvoll, dass diese Anlagen gemeinsam mit Entfluchtungskonzepten entwickelt werden. Dies erspart wiederrum spätere Kosten sowie erlaubt eine Optimierung in baulicher und anlagentechnischer Sicht.

Rauch- u. Wärmeabzugsanlagen (RWA)

Um eine Brandausbreitung in einem Objekt zu verhindern, ist es erforderlich, dass der Rauch und die Wärme aus dem Objekt kontrolliert abgeleitet werden. Dadurch wird ermöglicht, dass die Einsatzkräfte rasch zum Brandherd vordringen können. Die Löschmaßnahmen können somit gezielt durch die Einsatzkräfte durchgeführt werden. Auch dienen diese Anlagen zu einer rascheren Auslösung von Sprinkler- und Löschanlagen. Gleichzeitig wird durch diese Anlagen auch der Rauchschaden verringert und eine mögliche Flucht von anwesenden Personen ermöglicht. Aus diesem Grund ist eine Optimierung und eine individuelle Anpassung dieser Anlagen erforderlich.

Druckbelüftungsanlagen (DBA)

Zur Sicherstellung der Flucht ist es erforderlich, dass die Fluchtwege ständig benutzbar sind. Um dies zu gewährleisten, können Druckbelüftungsanlagen verhindern, dass Rauch in die Fluchtwege eindringt. Oftmals ist eine nachträgliche Planung im Bestandsobjekt die einzige wirtschaftliche Lösung, um den Fluchtweg sicherzustellen.

Brandrauchentlüftung (BRE)

In Stiegenhäusern ist es erforderlich, dass der Rauch abgeleitet werden kann. Somit kann sichergestellt werden, dass Personen sicher in das Freie gelangen.

Löschwasserbereitstellung

Für die Bereitstellung von Löschwasser ist neben der Gemeinde auch der Bauherr verantwortlich. Um die Wirtschaftlichkeit auch in diesem Bereich zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass die Löschwasserversorgung im Vorfeld bereits miteingeplant wird. Auch besteht die Möglichkeit, durch die Optimierung der Löschwasserbereitstellungen Kosten zu sparen. So können mehrere Betriebe gemeinsam Löschwasseranlagen nutzen.

Planung von Löschwasserrückhalteanlagen

Aufgrund der umweltrechtlichen Vorschriften ist es erforderlich, dass kontaminiertes Löschwasser nicht einfach in die Umwelt gelangt und gesammelt wird. Aus diesem Grund ist neben der Löschwasserbereitstellung auch die Löschwasserrückhaltung bereits im Vorfeld zu planen. Damit wird erreicht, dass im Störfall keine umweltrelevanten Probleme auftreten. Durch bauliche und anlagentechnische Maßnahmen kann hier ein Löschwasserver- und -entsorgungskonzept wirtschaftlich erreicht werden (Löschwassermanagement!).

Sicherheitstechnische Baubegleitung und Abnahmen/ ÖBA

Es kann während der Bauphase bereits sichergestellt werden, dass die vorgeschriebenen und geplanten Maßnahmen ordnungsgemäß umgesetzt werden. Dabei sind neben der baurechtlichen Vorgaben auch die Vorgaben der Bauprodukteverordnung von wesentlicher Bedeutung. Durch eine optimierte Auswahl von Produkten kann meist die Wirtschaftlichkeit und eine Kostenoptimierung durchgeführt werden. Eine sicherheitstechnische Baubegleitung ersetzt im Nachhinein hohe kostenintensive Sanierungen. Die sicherheitstechnische Baubegleitung kann auch freiwillig vom Bauherrn beauftragt werden.